Teilen

Keine Bilder? Webversion

Guten Morgen ,

gerade machen wir alle eine interessante multisensorische Erfahrung: WĂ€hrend der Sprung ĂŒber 15 Grad Außentemperatur im FrĂŒhjahr ein Grund ist, sich freudig an die frische Luft zu begeben, ist es Anfang November ein spezielles GefĂŒhl, wenn das Thermometer ĂŒber 22 Grad springt.

Wir genießen einen goldenen Herbst, und dass die Heizung immer noch nicht auf Hochtouren laufen muss, freut den Geldbeutel. Die multisensorischen Kodierungen des Herbstes sind in unseren Breitengraden aber Kuschelpulli, HeißgetrĂ€nk, feste Schuhe und frĂŒhe Dunkelheit. Die kĂŒrzeren Tage, die zunehmende KĂ€lte und die braun-graue Kargheit bestĂ€rken uns im RĂŒckzug in gemĂŒtlichen Höhlen, an das metaphorische oder tatsĂ€chliche Lagerfeuer.

Spannend ist nun, zu beobachten, wie sich das Verhalten von Konsument:innen verĂ€ndert, wenn Ă€ußere Reize verĂ€ndert auftreten oder gar ganz fehlen. Ich kenne noch keine statistische Erhebung darĂŒber, vermute aber, dass eine Umfrage unter ReifenhĂ€ndlern ergeben wĂŒrde, dass die Oktober-bis-Ostern-Regel dieses Jahr ausgehebelt ist. Der Ansturm zum Reifenwechsel dĂŒrfte erst noch kommen. Die Chance ist groß, dass auch das WeihnachtsgeschĂ€ft fĂŒr viele HĂ€ndler dieses Jahr spĂŒrbar spĂ€ter beginnt und die Restmengen bei festlichem GebĂ€ck deutlich grĂ¶ĂŸer ausfallen als in den Vorjahren.

Uns Marketingverantwortlichen fĂŒhrt eine solche Alltagsbeobachtung plastisch vor Augen, wie unsere Sinne den vermeintlich rationalen Homo oeconomicus unbewusst leiten. Taktisch lĂ€sst sich hiermit auf zwei Arten umgehen – “go with the flow” oder “setze einen bewussten Kontrapunkt”.

AktivitĂ€ten, die im sensorischen Erwartungsrahmen liegen, erzeugen unbewusst Vertrauen und bestĂ€rken uns im Gewohnten. Am anderen Ende liegt der bewusste Reiz mit einem kontraststarken und damit auch im wahrsten Sinne des Wortes merk-wĂŒrdigen sensorischen Erlebnis. Das erzeugt Aufmerksamkeit und macht lernbereit.

Forscher haben festgestellt, dass die Mischung aus Erwartbarem und Neuem im VerhĂ€ltnis 80/20 die höchste Werbewirkung erzeugt. Deshalb lohnt es sich, darĂŒber nachzudenken, wie altbekannte Inhalte eine sinnlich ĂŒberraschende Form bekommen können. Oder wie David Ogilvy es auf den Punkt brachte: „If you have nothing new to say, sing it!“

Wenn du bei einem Herbstspaziergang oder CafĂ©besuch darĂŒber nachdenkst, wie du deiner Kommunikation im neuen Jahr eine multisensorisch ĂŒberraschende, wirksame Form geben kannst, stehen wir dir gern zur Seite. Ein Klick oder ein Anruf genĂŒgt.

Herbstliche GrĂŒĂŸe

Sven Scharr

P.S. Meine Kollegen und mich findest du auch auf LinkedIn. Wir freuen uns, wenn du Touchmore dort folgst und dich mit uns allen vernetzt.

Der Haptik-Effekt erklÀrt

Was ist eigentlich dieser Haptik-Effekt, von dem bei Touchmore so gerne die Rede ist und der fĂŒhlbar mehr Wirkung erzeugt? Kurz und knackig erklĂ€rt unser GrĂŒnder Olaf Hartmann das in seiner fĂŒnfteiligen Videoreihe “Der Haptik-Effekt erklĂ€rt”. Egal ob als Erstkontakt mit dem Thema oder als Auffrischung, Reinschauen lohnt sich. Weiterleiten an Kolleg:innen natĂŒrlich erlaubt. Thema dieses Mal: Vertrauen durch Vertrautheit.

» Zum Video

Thema unsexy, Terminquote 44%

Jedes Jahr kĂ€mpfen Beraterinnen und Berater in Banken darum, die Relevanz rechtzeitiger Altersvorsorge zu vermitteln. Gerade fĂŒr junge Menschen ist das Thema wenig sexy. Deshalb reagieren viele Angesprochene ĂŒblicherweise zurĂŒckhaltend bis ablehnend. Trotzdem konnte die Vereinigte Volksbank eG 44 % Terminquote mit einem Touchmore-Mailing erzielen. “Der Erfolg ist wirklich bemerkenswert – mehr Beratungstermine, offenere Kunden und deutlich mehr AbschlĂŒsse im Vergleich zu frĂŒheren Kampagnen", fasst Martina Ottmar aus dem Vertriebsmanagement zusammen. Eine Win-Win-Situation fĂŒr die Bank und ihre Kunden.

» Zum Usecase

Übrigens: Mit unserer neuen Webinar-Reihe bank:gesprĂ€che vernetzen wir Verantwortliche in Marketing und Vertriebsmanagement von Regionalbanken und tauschen uns ĂŒber Best Practices aus. Genau ĂŒber diesen Use Case sprechen wir am 23.11. von 10 bis 11 Uhr. Hier geht’s zur kostenlosen Anmeldung.

Zahlungsbereite Fans dank Logoloop

Fans sind die Kunden von EMP schon – von Bands, KĂŒnstlern und Serien. Denn EMP ist der fĂŒhrende Anbieter von Merchandise. Mit dem eigenen Backstage-Club möchte das Handelsunternehmen seine Kunden noch enger an sich binden. FĂŒr ein solches kostenpflichtiges Angebot zu begeistern ist, wie Stagediving, jedoch nichts fĂŒr UngeĂŒbte. Mit einem Mailing setzte EMP auf Storytelling und konnte viele neue eigene Fans im Club begrĂŒĂŸen. In diesem Video verrĂ€t Sven Scharr die HintergrĂŒnde.

» Zum Video

Markenkraft-Podcast

Unsere Kernkompetenz bei Touchmore sind haptische Werbemittel. Das Multisense Institut ist als strategische Markenberatung unser Schwesterunternehmen. Dort prĂ€sentiert Olaf Hartmann den Markenkraft-Podcast. Er spricht mit fĂŒhrenden Brand-Managern, Beratern und Forschern ĂŒber Marken und beleuchtet sie aus psychologischer, soziologischer, organisatorischer und wirtschaftlicher Perspektive. Reinhören lohnt sich!

Die neuesten Folgen

Außer bei Spotify Podcast gibt's Markenkraft auch bei Apple Podcasts, Google Podcasts und im Web.

In der Rubrik #wunderbar stellen Touchmore-Kolleg:innen ein Objekt vor, das in ihrem Leben eine besondere Rolle spielt. Dieses Mal Linus Luka Bahun.

"Sie ist klein, gelb und unscheinbar und doch ist sie mir heilig, die Kaffeekanne meiner Oma. Das ErbstĂŒck hat schon lange keinen Kaffee mehr gesehen. Oma nutzte die Kanne nĂ€mlich als Spardose, die sie in ihrem Kleiderschrank versteckte. Wann immer es etwas zu feiern gab, Geburtstage und (manche) Zeugnisausgaben gehörten dazu, ging sie an den Schrank und beschenkte mich aus Kindersicht fĂŒrstlich mit einem Schein. Wichtiger als das Geld war jedoch die Geste. 60 Jahre dĂŒrfte die Kanne jetzt locker alt sein, und doch erfĂŒllt sie nach wie vor ihren Zweck. Kaffee ist immer noch ein Fremdwort fĂŒr sie. Auch ich sammle in ihr Geld und Kassenbons. Das finde ich #wunderbar."

Martin Volkmer
Key Account Manager
Durchwahl: +49 (0)2191-9837-20
E-Mail: martin.volkmer@touchmore.de

Jens Arnhold
Senior Key Account Manager
Durchwahl: +49 (0)2191-9837-13
E-Mail: jens.arnhold@touchmore.de

Cedric Mela
Key Account Manager
Durchwahl: +49 (0)2191-9837-27
E-Mail: cedric.mela@touchmore.de

VerĂłnica Martos
Sales Support
Durchwahl: +49 (0)2191-9837-11
E-Mail: veronica.martos@touchmore.de

Touchmore GmbH - Haptische Markenkommunikation, Am Bruch 5, 42857 Remscheid, Deutschland



Email Marketing by ActiveCampaign